Logo
Los
Es wurden keine Produkte gefunden.
Produktvorschläge:
Close
 
 
Deutsch Englisch
Warenkorb

Zur Kasse

Herzlich Willkommen! Ihr Spezialist für Naturzeolith!

Natürlich Stark mit Premium Zeolith

Bestellungen über 50,00EUR erhalten Sie 400g Foben Bentonit im Wert von 15,90EUR gratis!

Analyse Schwermetalle

Datenblatt Zeolith

Materialbezeichnung

         

Materialname

   

Naturzeolith

Mineralform

   

Klinoptilolith

Chemische Art

   

Molekularsieb

Chemische Zusammenstzung

       

SiO2 69-75 %

 

P2O5 0,02-0,03 %

   

Al2O3 12-15 %

 

K2O 2-5 %

   

Fe2O3 0,7-1,9 %

 

Na2O 0,3-1,6 %

   

CaO 3-7 %

 

MgO 0,9-1,2 %

   

Analysenergebnisse

         

Arsen (AS)

 

mg/kg

 

<2,9

§ 64 LFGB

Blei (Pb)

 

mg/kg

 

<12

§ 64 LFGB

Cadmium (Cd)

mg/kg

 

<0,08

§ 64 LFGB

Quecksilber (Hg)

mg/kg

 

<0,01

§ 64 LFGB

Mineralische Zusammensetzung

       

Klinoptilolith

93-95%

   

Feldspalt 1%

 

Cristobalith

  3-4%

   

Quarz Spuren

 

Kautionenaustauschkapazität

    212

meq/100g

   

SPEZIFISCHE-OBERFLÄCHE

410-610

m²/g

 

Diese Informationen sind den uns vorliegenden Angaben und Laboranalysen des Herstellers/Lieferanten entnommen. Sie entsprechen unseren derzeitigen Kenntnissen bzw. Erfahrungen und stellen Durchschnittswerte dar. Da wir auf Verarbeitung und Anwendung unserer Produkte keinen Einfluss haben, muss der Anwender eigenverantwortlich deren Eignung prüfen. Bestehende Rechte, Bestimmungen und Gesetze sind zu beachten.

 

 

 

Luftstrahlverfahren

Unser Zeolith wird mittels Luftstrahlverfahren micronisiert.

Das Mahlgut wird mittels Dosierverfahren kontinuierlich über die Ventouridüse in die Mahlkammer eingebracht. Die kontinuierlich über den Aussenring eingedüste Luft beschleunigt das Mahlgut in hohe Zirkulationsgeschwindigkeit wobei die einzelnen Partikel während einer kurzen Zeit äusserst starken Schlag und Prallbelastungen mit anderen Partikeln ausgesetzt sind die in Folge zu einer plastischen Verformung (Bruch) der Partikel führen. Die Abtrennung des Mahlguts erfolgt im nachfolgenden Zyklon.

Das Luftstrahlverfahren eignet sich für die Verarbeitung hochwertiger Stoffe in der Feinchemie und Pharmazeutika. Das stark verbreitete Verfahren arbeitet mit Prozessgas (in der Regel Luft oder Stickstoff, seltener Argon oder Wasserdampf) und ohne zusätzlich mechanisch bewegte Teile, die zu erreichenden Korngrössen bewegen sich in der Regel bei bis zu 100%< 5µm.

Vorkasse/Paypal